Beratung


Dienstleistungen der LW-Abwassertechnik

Beratung

Jedes Jahr gibt es Unwetter mit überfluteten Straßen und Kellern. Dadurch entstehen schnell Schäden in Höhe von mehreren Millionen. Dabei wird nicht nur das Inventar völlig zerstört, auch die Gebäude selbst werden dabei beschädigt. Überflutungen bei Starkregen können verschiedene Ursachen haben. Eine häufige Ursache sind verstopfte Rohre durch Ablagerungen oder Wurzeleinwüchse, die sich leicht beseitigen lassen. Aber auch eine Überlastung des hauseigenen oder des öffentlichen Entwässerungsnetzes kann zu Überflutungen führen! Ein weiteres Problem ist das Eindringen von Grundwasser in die Kellerräume. Wir können ihnen dabei helfen, ihr Eigentum zu schützen, indem wir ihr Leitungssystem warten und reparieren oder eine Rückstausicherung einbauen.

Eigentümer sind laut Wasserhaushaltsgesetz § 18b verpflichtet, entsprechende Rückstausicherungen zu betreiben, da es keine Haftung der Gemeinden für das öffentliche Kanalnetz gibt. Schlimmstenfalls werden Schadensansprüche wegen fehlender Rückstaueinrichtungen abgewiesen. (Grundsatzentscheidung vom 8. Juli 2004, OLG Celle 14 Zivilsenat Typ AZ: Urteil 14 U 3/04)

Diese Kosten können Sie vermeiden, wenn Sie sich rechtzeitig um die Instandsetzung Ihrer Leitungssysteme kümmern. Wir nehmen uns ganz individuell Ihrer Probleme an und können dank moderner Kameratechnik den Verlauf Ihrer Leitungen überprüfen, ohne den Boden aufzugraben oder auf Baupläne zurückgreifen zu müssen. Bei der Kamera-Untersuchung wird das Leitungssystem fachgerecht bewertet und eine Zuordnung der einbindenden Leitungen vorgenommen. Zuvor wird die Leitung gereinigt, damit sich keine Defekte unter den Ablagerungen verstecken können. Die Mängel können vielfältig sein: fehlende Dichtungen, eingewachsene Wurzeln, Risse in Rohren und nicht verschlossen Abzweige ohne Funktion. Eine Dichtheitsprüfung kann verdeckte und für die Kamera nicht sichtbare Mängel, z. B. fehlende oder defekte Dichtungen, zu Tage bringen.

Um die Mängel zu beseitigen ist ein teures und aufwendiges Aufgraben der Leitungen nicht mehr unbedingt erforderlich. Mit Inliner oder partiellen Linern kann man Schäden reparieren, ohne die Rohre freizulegen. Dazu braucht es nicht mehr als einen Zugang zum Rohrleitungssystem wie ein Schacht. Oft genügt eine partielle Linersanierung. Dabei wird ein Schlauch durch die Leitungen gezogen und verpresst. Dadurch werden undichte Stellen unkompliziert abgedichtet.

Aber auch ein intaktes Leitungssystem kann nicht immer vor Überflutungen und Rückstauungen schützen. Wenn aufgrund von starken Niederschlägen das Kanalnetz überlastet ist, kann Wasser in ein nicht rückstaugesichertes Objekt eindringen. Auch Verstopfungen im öffentlichen Kanalnetz können nie ausgeschlossen werden.

Um dies zu verhindern, kann man entweder eine mechanische oder elektronische Rückstaueinrichtung oder eine Hebeanlage einbauen. Natürlich ist es auch hier wichtig, die Anlagen regelmäßig zu warten, weil nur so die Funktionalität der Einrichtungen und somit auch der volle Versicherungsschutz gewährleistet ist.

Für eine kostenlose und individuelle Beratung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung und unterbreiten Ihnen kostengünstige Angebote.

Rufen Sie uns bei Notfällen 24/7/365 an: